top of page
linz plus - unabhängige bürgerliste für linz
  • Facebook
  • Instagram
  • TikTok
  • YouTube

Barrierefreiheit im Wohnzimmer von Linz!

Blindenleitsystem für den Linzer Hauptplatz:


„Unglaublich, aber wahr: Am Linzer Hauptplatz gibt es kein Blinden-Leitsystem!” bemerkt LinzPLUS-Gemeinderätin Renate Pühringer kritisch. Derzeit ist es blinden oder sehbehinderten Menschen nicht oder nur schwer möglich, selbständig z. B. von der Haltestelle der Straßenbahn zum Linz AG Linien Infocenter oder zum Alten Rathaus zu gelangen. “Menschen mit Behinderung haben noch dazu ein gesetzlich verbrieftes Recht auf volle Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Dafür ist in Linz aber noch viel zu tun: In der Gemeinderatssitzung am 15. Dezember stelle ich daher den Antrag, unser gemeinsames Wohnzimmer, den Hauptplatz auch für Blinde und Sehbehinderte sicher nutzbar zu machen.“ ist Pühringer entschlossen.


Tausende Menschen in Linz sind von Blindheit und Sehbehinderung betroffen

Trotz Begegnungszone ist der Hauptplatz für Blinde und Sehbehinderte sehr schwieriges Terrain. Es ist laut, geht kreuz und quer, der Raum ist offen und Autos, Radfahrer:innen, die Straßenbahn und Fußgänger:innen müssen sich den Platz teilen. Auch die Niveauunterschiede sind eine Herausforderung und die Stufen rund um die Dreifaltigkeitssäule werden schnell zu Stolperfallen, weil sie für Sehbehinderten nur schwer zu erkennen sind. “Spezielle Bodenmarkierungen können die Kontraste erhöhen und eine sichere Fortbewegung ermöglichen.” ist Pühringer sicher, dass es gar nicht so schwierig wäre, den Hauptplatz für Blinde und Sehbehinderte zu verbessern. “Wir sprechen nicht von ein paar Dutzend Menschen, sondern rund 4 % der Linzer:innen sind blind oder sehbehindert. Rund 8000 Menschen sind betroffen und gehen wegen der Schwierigkeiten nicht hierher!” weist Pühringer auf die Relevanz des Antrages hin.

https://www.blindenverband.at/de/information/augengesundheit/97/Statistische-Daten


Akustische Auffindungsbojen ermöglichen Selbständigkeit

Vor dem Linz AG Linien Infocenter und dem Eingang des Neuen Rathauses sollen akustische Auffindungsbojen eingerichtet werden. Diese akustischen Leitsysteme werden von blinden oder sehbehinderten Menschen mittels “Funk-Handsendern” aktiviert. Pühringer: “Am Hauptplatz gibt es zwei besonders wichtige Anlaufstellen: Den Linz AG Linien Infocenter und das Alte Rathaus. Akustische Auffindungsbojen würden Ton-Signale aussenden, anhand derer Blinde und Sehbehinderte selbständig die Eingänge finden.” Die Funk-Handsender bekommen auch Touristen mit Sehbehinderung am Schalter der Westbahn am Linzer Bahnhof gegen Vorlage eines Behindertenpasses gratis zur Verfügung gestellt. Mit einer akustischen Auffindungsboje und einem Blindenleitsystem am Hauptplatz finden auch sie leichter zum Alten Rathaus bzw. der darin befindlichen Tourist Information.


#wirsindlinz #weillinzmehrbraucht #linzplus #absolutunabhängig #wirkümmernuns #stadtplanung #stadtentwicklungfürlinz


Autor:in: Linz+

12.12.2022

bottom of page