linz plus - unabhängige bürgerliste für linz
  • Facebook
  • Instagram
  • TikTok
  • YouTube

Erster inklusiver Spielplatz in Linz: Verein „U are Special“ nutzt LinzPLUS Bürgerantrag

„Meine Schwester Abby kann am Spielplatz nur zusehen. Das macht mich traurig.“

Abby mit Gundula Schachtner, Renate Pühringer und Abby's Schwester beim Schaukeln.


„Seit ich mich erinnern kann, haben meine Schwester Abby und ich noch nie gemeinsam auf einem Spielplatz Spaß haben können! Nur schaukeln können wir nebeneinander. Aber ansonsten kann Abby nicht mit mir auf den Spielgeräten herumturnen. Sie kann nur zusehen. Das macht mich traurig!“ erzählt die 11jährige Stella. Bei einem Lokalaugenschein am Spielplatz im Linzer Volksgarten muss auch LinzPLUS Gemeinderätin Renate Pühringer feststellen, dass der Spielplatz nicht inklusiv ist und dass es in Linz keine speziellen Spielplätze gibt. Das beginnt schon beim sandigen Boden und endet bei den Spielgeräten selbst: „Haben Sie schon mal versucht, einen Rollstuhl über Sand zu schieben? Wäre es nicht schön, auch Schaukeln für Kinder, die im Rollstuhl sitzen zu haben?“.


LinzPLUS-Gemeinderätin Renate Pühringer trifft sich mit Familie Schachtner am Spielplatz im Linzer Volksgarten. Gundula Schachtner ist stellvertretende Obfrau des Vereins „U are Special - oda afoch urspeziell“ (www.uarespecial.at). Im Verein haben sich Familien zusammengefunden, in denen Kinder mit Behinderung(en) leben. Die Eltern unterstützen sich gegenseitig in alltäglichen Sorgen, treffen sich zum Austausch und freuen sich gemeinsam über die Erfolge ihrer Kinder. Der Verein unterstützt auch Eltern, die gerade erst erfahren haben, dass sie ein Kind mit Behinderung erwarten oder die gerade erfahren haben, dass ihr Kind mit einer Behinderung leben wird. Die 13jährige Abby lebt mit Behinderung, Gundula Schachtner ist die Mutter von Abby.


Inklusive Spielgeräte gibt es - aber noch nicht in Linz

Gundula Schachtner ist deprimiert: „Es gibt keine Spielplätze, auf denen es Kindern mit Behinderung(en) möglich ist, unbeschwert Zeit zu verbringen. Rutschen, Schaukeln, Kletterwände, Netze zum Hochkraxeln - alles schön und gut, aber eben nicht für `spezielle´ Kinder. Was es braucht sind z.B. Spielgeräte, die mit Rollstuhl befahrbar sind. Und solche, die spielerisch Sinnes- und Frühförderung möglich machen!“. Für den Verein „U are Special“ nutzt Gundula Schachtner daher den Bürgerantrag von Linz+: „Linz+ bringt unser Anliegen in den Gemeinderat und fordert die Stadt Linz auf, einen inklusiven Spielplatz im Volksgarten-Park zu errichten!“.


Infrastruktur anpassen

Renate Pühringer ergänzt: „Der Spielplatz im Volksgarten-Park ist ideal für diese Idee. Er ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Auch Behinderten-Parkplätze gibt es dort. Aber wir müssen noch Infrastruktur adaptieren: Das öffentliche WC auf der Goethe-Kreuzung muss so ausgestattet werden, dass auch größere Kinder mit Behinderung dort versorgt werden können! Es braucht eine gute Ausstattung, Zugang mit dem `Euro-Schlüssel´ für Behinderte und vor allem: Sauberkeit und Platz!“.

„Wir möchten, dass es nicht mehr außergewöhnlich ist, wenn Kinder mit Behinderung(en) am Spielplatz und in der Öffentlichkeit sind! Inklusion bedeutet, dass es völlig normal ist, dass alle Kinder miteinander spielen können! Niemand sollte ausgeschlossen sein!“ spricht Vereinsobfrau Gundula Schachtner für viele Kinder, Familien und Eltern.


Hier geht's zum Download des LinzPLUS Antrags:

ANTRAG PLUS_PÜHRINGER_Bürgerantrag inklusiver Spielplatz Volksgarten
.pdf
Download PDF • 131KB

Den Bürgerantrag downloaden und unterschrieben ins Alte Rathaus beim Portier ins LINZplus-Fach von Lorenz Potocnik und Renate Pühringer werfen.

Oder ganz einfach die Online-Petition unterschreiben unter: https://mein.aufstehn.at/petitions/inklusiver-spielplatz-in-linz


Download Bürgerantrag:

Bürgerantrag Inklusiver Spielplatz
.pdf
Download PDF • 707KB

Ein Spielplatz ist für alle da!


Medienberichte:

16.3.2022 Kronenzeitung Printversion:


#wirsindlinz #weillinzmehrbraucht #linzplus #absolutunabhängig #wirkümmernuns #stadtplanung


Autor:in: Linz+

15.3.2022