• Facebook
  • Instagram

Schiffe in den Hafen - nicht nach Urfahr!


Dutzende Familien mit ihren Kindern waren beim Protestpicknick „Rettet die Linzer Badebucht“. Sie alle wollen - statt der öden Betonwüste - ran an die Donau, mehr Bäume und die Badebucht mit Radbrücke zum Brucknerhaus!


Meine Alternativen zum Jahrmarktgelände und natürlich auch der Donaulände auf Linzer Seite, wären die vor kurzem rückgebaute Manipulationsfläche der Voestbrücke. An diesem 400m langen Ufer könnten bis zu 4 Schiffe hintereinander parken.


Eine weitere naheliegende Möglichkeit sehe ich beim Segelflugplatz. Hier ist Platz für bis zu 4 Kreuzfahrtschiffe hintereinander und bis zu 8 nebeneinander. Dieser Uferabschnitt ist mit 800m übrigens genauso lang wie der Abschnitt beim Jahrmarktgelände (von der “Florentine” bis zur Eisenbahnbrücke). Die Zufahrt für Busse ist leicht. Hier gibt es auch keine Anrainer. Zusätzliche Infrastruktur (Landstrom, Müll…) sind kein Problem. Wunderschöner Ausblick in die Natur inklusive. Darum alle Beteiligten an einen Tisch.


Autorin: Brita Piovesan